vorläufiger Zeitplan

 
 

Wir stellen unsere bisherigen Unterrichtsprojekte und Schwerpunkte vor:

 

 

 

 

Begrüßen und Betreuen der Teilnehmer

 
 

9:00 – 9:30

Empfang der Gäste durch Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule

 
 

9:30

Grußwort und Begrüßung durch Schulleitungen

Kurze Darstellung des Inklusionskonzeptes der Geschwister-Scholl-Realschule (Einzelinklusion und Partnerklassen in der Schulfamilie)

 

 
 

10:00 – 11:00

Vorstellen, Informieren und Erleben

Anhand von

- Stelltafeln

- der Ausstellung von Kunstwerken der Schülerinnen und Schüler der  Partnerklassen in der Partnerganggalerie

- der Kunstausstellung: Ich bin Mensch

- dem zeitgleich stattfindenden Beachhandballturnier in der Sporthalle

werden die

-  Chronologie der Partnerklassen

-  Besondere Unterrichtsprojekte in den Partnerklassen

-  Der gemeinsame Unterricht in den Partnerklassen

-  Die sog. Einzelinklusion an der Geschwister-Scholl-Realschule

-  Einbeziehung der Inklusionsprojekte in den Unterricht aller Klassen an der Geschwister-Scholl-Realschule

dargestellt.

 
 

9.30 Uhr (zeitgleich in der Sporthalle): Turnierbeginn des inklusiven Beachhandballturniers ohne Sand in der Sporthalle

 
 

Informationssäulen

Die Teilnehmer werden an Informationssäulen durch Kolleginnen / Kollegen in Kurzreferaten zusätzlich informiert.

An Stelltafeln sollen folgende Projekte der Geschwister-Scholl-Realschule / Jakob-Muth-Schule dargestellt werden:

1.      Musical

2.      Rockklasse

3.      Gemeinsamer Unterricht in Partnerklassen

4.      Gemeinsamer Mathematikunterricht am Beispiel Geometrie

5.      Kunstunterricht

6.      Einzelinklusion an der Geschwister-Scholl-Realschule

7.      Einbettung der Inklusionsprojekte in den Unterrichtsalltag der Geschwister-Scholl-Realschule

Inklusions- und Kommunikationskurs

Theaterbesuch Mimulus

8.      Erweiterter Sportunterricht Tanz und Ballspielschule

9.      Jakob - Muth - Tagesstätte, weitere Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Vereinen 

10.  Chronologie der Partnerklassen und der Einzelinklusion

 
 

11:00 – 11:15

Kaffeepause

 
 

11:15 –

12:30

Diskutieren

 

Um Gespräche zwischen den Teilnehmern „anzufeuern“ werden von Fachleuten kurze Impulsreferate gehalten.

 
 

Impulsreferate zu diesen Themen:

 

Die Partnerklassen der GSR und der JMS aus Sicht von Schülerinnen und Schülern: Ein Duo aus der ersten Partnerklasse berichtet.

 

Welche Perspektiven ergeben sich für die Weiterentwicklung der Inklusion auf verschiedenen Ebenen in der Zusammenarbeit der Schularten: pädagogische, didaktische, methodische Möglichkeiten und vielleicht auch Grenzen?

Referent: Herr Gerhard Kleindiek, Ltd. RSchD der Regierung von Mittelfranken

 

Partnerklassen an Realschulen

als Referent angefragt: Herr Michael Schmidt, Ltd. RSD, Ministerialbeauftragter RS Mittelfranken

 

Welche Bildungschancen und Erfahrungsfelder bietet ein erweiterter, inklusiver Sportunterricht in den Partnerklassen 5a und 6a?

Referentin: Frau Dr. Christiane Reuter, Universität Würzburg

 
 

„Roundtable“: offene Diskussion mit allen Referenten und Teilnehmern

 

12:30 – 13:15

Mittagessen

 
 

 

Vernetzen (Ortswechsel: Sporthalle)

 

 
 

13:15 –

14:00

Finalspiele, Tanzvorführung und Siegerehrung

Verleihung der Partnerschaftsurkunde (Geschwister-Scholl-Realschule/Jakob-Muth-Schule/Special Olympics Bayern)

 
 

14:00 –

15:00

Nachgespräche der Teilnehmer mit dem Ziel der Netzwerkbildung